Logo von WundWissen Info - deinem Pflege Online Magazin mehr wissen, besser pflegen
26. Februar 2016 Thema:

Biatain Silicone AG

Produktvorstellung: Biatain Silicone AG von Coloplast

Biatain Silicone AG wölbt sich zum Wundgrund hin

Beschreibung der Wundauflage

Das Biatain Silicone AG ist ein saugfähiger, selbsthaftender Schaumverband mit Silikonkleber. Des weiteren ist dieser wirksam gegen Bakterienstämme, die sich nachteilig auf die Wundheilung auswirken, bsp. gegen MRSA, VRE, ESBL und Pseudomonas. Das Produkt enthält einen antibakteriellen Silberkomplex, der homogen im ganzen Schaumverband verteilt ist. Erst bei Kontakt mit Exsudat wird Silber in das Wundbett abgegeben. Die 3-D-Schaumstruktur wölbt sich zum Wundgrund hin und bietet eine exzellente Absorption. Der optimale Kontakt zum Wundgrund minimiert das Risiko von Mazeration und Leckagen und schützt so den Wundrand. Falls die Wunde nur wenig exsudiert, kann das Produkt mit steriler physiologischer Kochsalzlösung vor dem Applizieren angefeuchtet werden.

 

Biatain Silicone AG besteht aus:

  • einer perforierten weichen Silikon-Wundkontaktschicht
  • einer saugfähigen Polyurethan-Schaumschicht mit Silber
  • einem semipermeablen Schutzfilm, der wasser- und bakterienabweisend ist

Anwendungsgebiete

  • Das Produkt ist eine vielseitige Lösung für ein breites Spektrum an exsudierenden Wunden mit verzögerter Heilung aufgrund von Bakterien oder für Wunden mit Infektionsrisiko, wie z.B. bei einem Dekubitus, Ulcus cruris und Diabetisches Fußsyndrom
  • Die Wundauflage kann bei Verbrennungen zweiten Grades, Spalthautentnahmestellen, postoperativer Wunden und Hautabschürfungen mit verzögerter Wundheilung auf Grund von Bakterien oder Infektionsrisiko eingesetzt werden
  • Bei lokaler oder systemischer Infektion
  • ist unter Kompressionstherapie geeignet
  • kann durch Mikroorganismen in der Wunde verursachten Geruch reduzieren
  • kann je nach Exsudatmenge, Verbandzustand und Art der Wunde bis zu 7 Tage belassen werden
  • kann während des gesamten Heilprozesses als Polster oder Schutz für die indizierten Wundarten angewendet werden

Wichtige Hinweise / Kontraindikationen

  • darf bei Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Silber nicht verwendet werden, sowie bei Verdacht auf eine allergische Reaktion
  • Biatain Silicone AG sollte nicht mit oxidierenden Lösungen wie z.B. Hypochlorit- und Wasserstoffperoxidlösungen verwendet werden. Vor dem Applizieren ist sicherzustellen, dass alle Wundspüllösungen vollständig getrocknet sind
  • Biatain Silicone Ag ist nicht als Primärverband bei tiefen Wunden mit Höhlen geeignet, kann jedoch als Sekundärabdeckung verwendet werden. Als Primärverband eignet sich bsp. Biatain Alginat oder Biatain Alginat Ag
  • Muss vor Strahlenbehandlungen oder Untersuchungen mit Röntgenstrahlen, Ultraschall, Diathermie oder Mikrowellen entfernt werden
  • Die Anwendung des Produkts mit enzymatischen Wundreinigern wurde nicht geprüft, sowie während der Schwangerschaft, Stillzeit und Kindern liegen keine Erkenntnisse vor
  • Kann während eines MR-Scans angelegt bleiben, ist bis zu 3 Tesla MR zugelassen
  • Das Produkt ist auch ohne Silber zu erwerben (Biatain Silicone)
  • Die Umgebungshaut muss trocken sein (Cremes, etc. müssen vorher von der Haut eingezogen bzw. der Wasseranteil in Cremes muss vorher verdunstet sein)
  • Das Schaumkissen sollte über die Wundränder mindestens ein bis zwei Zentimeter überlappen

Applikation

CPWSC_New_Biatain_Silicone_Ag_instructional_478x359

Die Schutzlaschen verwenden, um ein Berühren des Verbandes zu vermeiden und ein aseptisches anlegen zu gewährleisten. Die mittlere Schutzfolie (s. Foto) zuerst entfernen und den Schaumteil des Verbandes über die Wunde platzieren. Abschließend die seitlichen Schutzlaschen zu beiden Seiten des Schaumkissens entfernen. Die selbsthaftende Seite Richtung Wunde auflegen.

 

Biatain Silicone AG anhand eines Patientenbeispieles

Patienten- und Wundanamnese

Heute erstmalige Anwendung von Biatain Silicone AG. Wundgröße: 1,5cm x 2,3 cm

Heute erstmalige Anwendung von Biatain Silicone AG.
Wundgröße: 1,5cm x 2,3 cm

62-Jähriger, sehr aktiver Patient mit leichter Adipositas bei Wundheilungsstörung (Z.n. Achillessehnennaht – traumatischer Achillessehnnenriss – seit Oktober’15). Der Patient leidet an einer bekannten CVI und trägt Kompressionsstrümpfe der Klasse 2. Seit Mitte Dezember ist eine Wundexpertin von Ellipsa medical services GmbH vom Hausarzt hinzugezogen worden. Bei der Patientenaufnahme zeigte sich eine mit Fibrin belegte Wunde, mäßig / starke, gelbliche Exsudation, diffuser, mazerierter Wundrand und eine ödematöse, gerötete Wundumgebung. Der Patient gab zudem mäßige Schmerzen an, auf der NRS 5 – 6, bei Berührung bzw. bei der Wundreinigung. Unter fortlaufender Kompressionstherapie und der Anfangs gewählten Wundtherapie (Hydrofaser mit Silber Wundauflage) stagnierte die Wundheilung weitestgehend, daher die Therapieumstellung auf Biatain Silicone AG im 2-tägigen Verbandswechselintervall.

 

Nach zwei Wochen (21.01.2016)

Wundgröße: 1,3cm x 2,1cm

Wundgröße: 1,3cm x 2,1cm

Es zeigt sich keine nenneswerte Veränderung der Wundgröße, jedoch ist ein vitales, körniges Granulationsgewebe gut erkennbar und der Fibrinbelag deutlich weniger als im Vergleich zum 07.01.2016. Die Exsudation ist mäßig, gelblich, sodass ein 2-tägiger Verbandswechselintervall von Notwendigkeit ist. Die Mazeration des Wundrandes ist rückläufig. Die Umgebungshaut ist weiterhin ödematös, leicht gerötet. Der Patient gibt weniger Schmerzen im Alltag an, die Lebensqualität konnte gesteigert werden, da Patient sehr aktiv ist. Fortlaufend wir eine Kompressionstherapie durchgeführt.

 

 

Nach vier Wochen (18.02.2016):

Wundgröße:

Wundgröße: 1,0cm x 1,8 cm

Es ist eine Verkleinerung der Wunde deutlich ersichtlich. Zudem Fibrinbelag rückläufig, zunehmendes vitales, körniges Granulationsgewebe im Wundgrund vorhanden. Exsudation weiterhin mäßig, gelbich. Vom Wundrand ausgehend ist eine Epithelisierung erkennbar, sowie Epithelinsel in der Mitte der Wunde. Fortlaufend bestehende leichte Mazeration des Wundrandes. Umgebungshaut ist trocken und ödematös. Heute erstmalige Kompressionstherapie mit einer Kompressionsmanschette nach Abklärung des aktuellen Gefäßindex. Patient kann die Kompressionsmanschette selbstständig anlegen und Kompressionsstärke einstellen.

Fazit / Diskussion

Die Therapie mit Biatain Silicone AG über mehr als einem Monat zeigt einen positiven Wundheilungsverlauf auf. Es konnte eine Stagnation verhindert werden durch die Therapieumstellung und es ist eine Heilungstendenz erkennbar innerhalb vier Wochen bei einer chronischen Wunde. Die Lebensqualität, auf Grund der Schmerzreduzierung, ist für den Patienten gestiegen, welche neben einem positiven Wundheilungsverlauf mit zu den Prioritäten des Wundmanangements gehört.

Danksagung

Die Bilder stammen von Ellipsa medical services GmbH, Regensburg

Der Beitrag wurde mit freundlicher Unterstützung von Coloplast erstellt.

Interessante Veranstaltungen

Durch Klick werden Sie auf die Veranstaltungsseite weitergeleitet.